Leben in Corona Times

Brenda
Mary
Lilian
Josephine
Florence
Winni
Prossy
Eunice

Unsere kostbaren Mädchen

Brenda Atim hat einen muslimischen Vater, der seine Frau und die Kinder verlassen hat, weil sie nicht bereit waren ihren christlichen Glauben aufzugegeben. Brenda wurde als Vierjährige von ihrer psychisch kranken Tante mit einer Machete geschlagen, davon sind tiefe Spuren in ihrer Seele  verblieben. Die Mutter lebt in extremer Armut und Brenda verbringt schon seit acht Jahren die meiste Zeit  bei uns. Wir nennen sie unseren Pastor und Evangelisten. Sie liebt es das Wort Gottes zu teilen.
Mary Akello ist Vollwaise und auch sie ist seit über acht Jahren fast durchgehend bei uns. Wenn immer sie einen Teil der Ferien zu  Hause verbringt, kommt sie abgemagert und mit Spuren von Misshandlung zurück.
Josephine und Lilian sind ebenfalls Vollwaisen. Ihre Mutter hat bis zu ihrem Tod als Köchin bei uns gearbeitet, sie war sehr aktiv in unserer Kirchengemeinde. Beide leben bei ihrer Tante, die sie zur Prostitution zwingen wollte, um zum Einkommen beizutragen. Lilian ist gerade mal 14 und Josephine 16 Jahre alt.
Florence kam im Juni zu uns, nachdem sie drei Monate den sexuellen Avancen ihres Onkels widerstanden hat. Aus Rache hat er dann einfach das Grasdach der Hütte angezündet in der sie geschlafen hat. Nur durch ein Wunder konnte sie mit ihren Geschwistern entkommen.
Winnis und Prossys Leben in ihrem Dorf ist von Angst und Not gekennzeichnet. Ihre Großmutter, bei der sie leben betreibt Zauberei und trinkt. Somit sind die beiden Mädchen meist sich selbst überlassen.
Eunice ist 14 Jahre alt, sie kam erst vor zwei Wochen zu uns. Sie ist eine der besten Schülerinnen in unserer Schule. Sie lebte bei ihrer Mutter im Nachbardorf. Anfang Oktober wurde sie auf brutale Weise beim Wasser holen vergewaltigt. Wir haben alles getan um den Täter hinter Gitter zu bekommen, aber offensichtlich wurden Richter und/ oder Polizei bestochen und der Mann ist wieder auf freien Fuss. Dazu kommt, dass er schon mehrere Male versucht hat jemanden im Dorf zu vergewaltigen. Gerechte Justiz ist leider oft ein Fremdwort hier.
Die Zahl der häuslichen und sexuellen Gewalt ist wie überall in der Welt auch in Uganda durch Corona extrem angestiegen und wir beten, dass die Schulen bald wieder komplett geöffnet werden, damit wenigstens ein Teil der Normalität zurück kehrt.
Wir sind sehr dankbar, dass wir wenigstens diesen acht Mädchen ein sicheres Zuhause geben können.

Love and Blessings aus der Regenzeit
Tanja Akena und Team

FNTS e.V
IBAN DE17711200770024101657

Zurück zur Übersicht